RSC Wolfratshausen e.V. – Radverein im Münchner Süden | Sappl schnellste Frau – Lösche auf 4. Platz
2007
post-template-default,single,single-post,postid-2007,single-format-standard,edgt-core-1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-2.1.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,transparent_content,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Sappl schnellste Frau – Lösche auf 4. Platz

DSC_3422

Die Sieger (von links): Christoph Allwang (2. Herren), Niklas Finke (Sieger Herren), Andreas Lenz (3. Herren), Wolfgang Sacher (RSC Vorstand), Björn Tschirner (Jugendsieger), Andreas Mager (Senioren-Sieger), Julia Sappl (Siegerin), Horst Schwanke (Senioren-2-Sieger), Romeo Magrini (2. Senioren 2).

Zufrieden mit der Veranstaltung zeigte sich der ausrichtende RSC Wolfratshausen. Insgesamt 37 Teilnehmer hatten den Weg nach Feldkirchen gefunden. Das Event war äußerst gelungen, die Organisation hat perfekt funktioniert – vom guten Wetter zu den Helfern, die die Strecke abgesichert haben, bis hin zu den Sanitätern, die Gott-sei-Dank nichts zu tun hatten“ so Sacher.

Eine Stunde vor dem Hauptwettbewerb starteten Damen, Jugend- und Seniorenfahrer. Nach sechs Runden bzw. 24 Kilometern hatte hier Andreas Mager aus Penzberg die schnellsten Beine. Der 48-Jährige war bereits während des Rennens einer der aktivsten Fahrer und setzte sich in einem knappen Schlussspurt durch. Die Julia Sappl vom RSC-Wolfratshausen attackierte mehrmals und brachte so nicht nur die Herren kräftig ins Schwitzen, sondern auch den Titel der Stadtmeisterin sicher nach Hause – zeitgleich mit Sieger Mager. Das Rennen der Ü60-Fahrer derweil ging an RSC-Ausdauerspezialist Horst Schwanke, bester Jugendlicher war der 16-jährige Björn Tschirner.

Im Hauptrennen schnappte sich den Sieg ein Gaststarter: Nach 14 Runden bzw. 56 Kilometern gewann der Dachauer Niklas Finke. Bester RSC-Fahrer wurde Christoph Lösche auf Rang vier.
Das Rennen wurde von zahlreichen Attacken geprägt. Besonders in den ersten Runden zeigte sich dabei Andreas Lenz von Tegernseer Equipe „Geiger Medius Bikebase“ vorne. Der Sieger des Münsinger Bergsprints im Juni gilt als einer der schnellsten Bergfahrer der Region. „Es war aber brutal schwer, wegzufahren – dafür ist der Berg etwas zu kurz“, so der 25-Jährige, der mit seinen Attacken allerdings das Feld schnell verkleinerte und später im Sprint Dritter wurde. Mit Wolfgang Schober und Thomas Schweiger versuchten es auch zwei RSC-Athleten mehrfach. Besonders Schweiger fuhr zwei Runden lang solo vor dem Feld. „Das war super für uns, denn so konnten wir uns alle auf den Sprint konzentrieren. Durch die letzte Kurve kam ich nur als Vierter – da war das Rennen gelaufen“, so Lösche.
Sieger Niklas Finke profitierte letztlich auch von seiner Erfahrung im German Cycling Cup, der wichtigsten Serie für ambitionierte Hobbyradfahrer in Deutschland. „Am Ende waren wir durch die zahlreichen Angriffe eine kleine Gruppe und ich habe nur noch abgewartet und mich auf meine Sprintfähigkeiten verlassen. Ich wusste, dass ich in der letzten Kurve vorne sein musste – und das hat geklappt“, so der 30-Jährige, der den zweifachen Stadtmeister Christoph Allwang knapp auf Rang zwei verwies.

Ergebnis Rennen 1
Ergebnis Rennen 2

 

 

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen